Tschako als SängerAm Anfang war nicht das Feuer

 

sondern Punk und Rock.

 

Nach ersten musikalischen Gehversuchen - darunter mit den Wiener Schockrockern "Drahdiwaberl" und "Paranoia" entwickelte sich Tschako von CD zu CD kontinuierlich weiter. Neben Einflüssen aus Dadaismus ("Santa Claustrophobia"), Electronic-Pop ("Fräulein Jäger macht Musik"), Minimalismus ("Schon so") und Jazz-Chansons ("Markiert") landete Tschako 2013 wieder bei Electro-Punk ("Kirche ohne Klo") der seine Texte nunmehr kongenial unterstreicht.